Diese Alternative ermöglicht die größte Unabhängigkeit und Flexibilität.

Diese Unterkunftsvariante ermöglicht euch Ort und Unterkunftsart zu wählen und außerdem die Freizeitangebote der Stadt zu nützen. Sie eignet sich für ausreichend selbständige Studenten, die sich bereits gut in ihrer neuen Umgebung auskennen.

Die Miete einer Unterkunft wird entweder über eine Privatperson oder über die Vermittlung eines Immobilienbüros - geregelt.

Solltet ihr über ein Immobilienbüro mieten, müsst ihr Honorare etwas unter dem Wert einer Monatsmiete überweisen. Die Unterkünfte können möbliert oder unmöbliert vermietet werden. Im Allgemeinen wird es eher schwierig oder sogar unmöglich werden, eine Unterkunft dieser Art vor eurer Ankunft in Frankreich zu finden, außer ihr habt vor Ort Kontakte.

Sobald ihr angekommen seid, könnt ihr aber den Unterkunftsservice eurer Universität oder den Aufnahmeservice internationaler Studenten, den es in vielen Universitätsstädten gibt, um Unterstützung bitten.

Normalerweise solltet ihr einen einjährigen Mietvertrag unterschreiben. Es ist jedoch möglich, eine Unterkunft vor Ablauf des Mietvertrags zu verlassen, unter der Bedingung dies 3 Monate vorher anzukündigen wenn die Unterkunft unmöbliert ist, 1 Monat wenn sie möbliert ist.

Die Verpflichtung eine “garantie solidaire” zu finden ist oft problematisch. In manchen Städten oder Regionen haben Institutionen oder lokale Autoritäten Mittel aufgebracht, die diese Garantie ersetzen können.

Ihr könnt Privatanzeigen beim Unterkunftsservice eurer Universität, beim Aufnahmeservice internationaler Studenten der Stadt oder bei CROUS finden.

Wohngemeinschaft

Eine WG bietet eine gute Alternative, die sich immer mehr durchsetzt. In einer WG teilt ihr euch  eine Wohnung oder ein Haus mit anderen Studenten. Oft ist das günstiger als eine Einzelunterkunft und erleichtert auch den Kontakt zu französischen oder anderen ausländischen Studenten.

Jeder Mitbewohner kann einen Unterkunftszuschuss erhalten, unter der Bedingung, dass sein Name im Mietvertrag steht.

Miete im Privatsektor

Miete: Die Mietpreise schwanken je nach Qualität, Lage und angebotenen Dienstleistungen der Unterkunft stark. In Paris betragen die monatlichen Mietkosten mindestens 20 Euro pro m²; normalerweise sind diese in anderen Städten weniger hoch.
Kaution: Eine Monatsmiete
Garantie solidaire: Bürge verpflichtend in Frankreich wohnhaft.  Diese Unterkunftsart verlangt nach einer Kaution, die die Bezahlung der Miete garantiert. Das Monatseinkommen sollte im Normalfall dreimal so hoch wie der Mietpreis sein. 
Fernreservierung: unter der Bedingung mit dem Vermieter gut zurecht zu kommen und eine gewisse Summe zu überweisen um die Reservierung zu garantieren. Das ist normalerweise sehr schwierig und nicht sehr empfehlenswert: Es besteht im Fall eines Widerrufs das Risiko, die Überweisung der Garantie zu verlieren.
Unterkunftszuschuss (ALS ou APL): möglich wenn die Unterkunft dem von den Vorschriften geforderten Standard entspricht. (mindestens 9m² Fläche). Informiert euch diesbezüglich bei der CAF (Caisse d'Allocations Familiales).