Französisch ist nach Englisch die meistgelernte Fremdsprache.

Auch wenn Französischkenntnisse nicht überall vorausgesetzt werden, ist es natürlich von Vorteil die Sprache zu erlernen, um  besser in das Hochschulsystem Frankreichs einsteigen zu können und dadurch das Studium besser zu meistern. Also Vorsicht: Besonders in den Bereichen der Geistes- und Rechtswissenschaften ist es oft unumgänglich sich Sprachkenntnisse anzueignen, um einen Misserfolg im Studium auszuschlieβen.

Eine Sprache, die auf der ganzen Welt gesprochen wird

Mehr als 260 Millionen Menschen auf den fünf Kontinenten sprechen Französisch. In fast 70 Staaten  ist das Französische die oder eine der offiziellen Sprachen. Sie ist außerdem die am meisten gelernte Fremdsprache nach Englisch. Frankreich verfügt über das größte Netzwerk an Kulturinstituten im Ausland, wo jedes Jahr Französischkurse für über 750 000 Leute gehalten werden.

 

Eine Sprache der internationalen Beziehungen

Französisch ist  sowohl arbeits- und als auch offizielle Sprache der UNO, der Europäischen Union, der UNESCO, der NATO, des IOC und des Internationalen Roten Kreuzes...

Die Sprache der Kultur

Französisch ist die internationale Sprache für Theater, visuelle Künste, Tanz, Architektur, Küche, Mode... Französisch zu beherrschen heißt somit auch, Zugang zu bekannten Werken der französischen und französischsprachigen Literatur zu haben. Weiteres können Filme und Chanson in der Originalversion gesehen oder gehört zerden.

Eine Sprache, um andere Sprachen zu lernen

Französisch zu lernen kann im Anschluss das Erlernen anderer romanischer Sprachen erleichtern, wie zB Spanisch, Italienisch, Portugiesisch oder Rumänisch.