Schulen und Ausbildungen auf höchstem Niveau

Geleitet von den Industrie- und Handelskammern oder auch zum privaten Sektor gehörend , bieten die Handelsschulen ( es gibt ca. 230 in Frankreich ) Zweige an, die an die Entwicklung der wirtschaftlichen Umwelt und an neue Managementpraktiken angepasst sind.

Die Mehrheit der Studiengänge sind um Praktika herum angeordnet und nutzen Mitteln, die dem neuesten Stand der Technik entsprechen. Sie sind außerdem mit internationalen Austauschprogrammen offen für die ganze Welt und bieten ausländischen Studierenden einen privilegierten Zugang zum europäischen Markt.

Die ausgestellten Diplome sind staatliche Diplome, gleichzusetzen mit den höchsten Standards weltweit.

Die Studiengebühren dieser Schulen betragen zwischen 3 000 und 10 000 Euro pro Jahr.

Die Business Schools (Ecoles de management) nehmen zahlreiche internationale Studenten auf. Die Anmeldung erfolgt mittels eines  Bewerbungsdossiers oder einer Aufnahmeprüfung (Eignungsprüfung und/oder Gespräch). Nach dem Erlangen des Schuldiploms- normalerweise nach 3 Jahren, dem eine Spezialisierung folgen kann, wie zum Beispiel ein MBA oder ein spezialisierter Master hohen Niveaus verliehen.

Einige dieser Schulen organisieren ein spezielles Aufnahmeverfahren für ausländische Studierende.

Die Managementschulen sind in der Conférence des Grandes Ecoles (CGE) zusammengefasst.

An der Universität: Institute für Betriebswirtschaft (Instituts d'administration des entreprises - IAE)

Die IAE sind die Managementschulen der Universitäten, es gibt davon ungefähr 30 in Frankreich. Die angebotenen Studiengänge decken den gesamten Bereich der Betriebswirtschaft ab (Marketing, Finanzwirtschaft, Personalmanagement, etc.). Sie führen zu licences professionnelles, aber auch zu anderen Diplomen der Niveaus Licence, Master und Doktorat. Jedes Institut besitzt seine Eigenheiten und Spezialisierungen.